Nachruf auf Dr. Eleonore Hohenberger

Wer unter den älteren Gartenfreunden kennt sie nicht: Die Biologin Frau Dr. Eleonore Hohenberger. Mit einem bunten Strauß von Vorträgen ist sie über Jahrzehnte zu den Gartenbauvereinen in Oberfranken gereist und hat fachlich präzise, aber auch verständlich über die verschiedensten Gartenthemen informiert. Natürlich hat sie auch zu heiklen Fragen wie Gentechnik Stellung genommen.
Am 09.11.21 ist sie in München gestorben. Bis zum 80sten Geburtstag war sie in der Erwachsenenbildung aktiv, aber auch immer wieder mit einer Gartenecke im Radio Plassenburg zu hören, sie konnte ihren 90sten Geburtstag erleben und ist im 93sten Lebensjahr von uns gegangen.
Eleonore Hohenberger war eine außergewöhnliche Frau: Sie war der exakten Wissenschaft verpflichtet, konnte aber die oft komplizierten Zusammenhänge verständlich darstellen. Dazu war ihr sicher die Tätigkeit als Gymnasiallehrerin für Biologie und Chemie hilfreich ("Wie sag ich's meinen Kindern"). Sie hat mir ihr Vortragsangebot von an die 80 Themen zukommen lassen. Dies zeigt die enorme Breite ihres Interesses und ihres Wissens, das sie mit den Gartenfreunden teilte. Aber ihr persönliches Interesse war noch viel breiter: Literatur (aktives Mitglied im Literaturverein Kulmbach), Kommunalpolitik, Arbeit bei den Anonymen Alkoholikern, Erwachsenenbildung über die Volkshochschule, Mitarbeit in einer Gesellschaft für Naturmedizin.
Am weitesten über ihre Wahlheimat Kulmbach hinaus wirkten Ihre Fachbücher, die sich mit Kräutern, Giftpflanzen, Bodenkunde u.a. befassten, in die auch Ihr großer Erfahrungsschatz aus dem eigenen Garten einfloss. Ja die Heilkräuter und die damit verbundene Naturmedizin hatten es ihr angetan und so kreisten auch viele Vorträge um dieses Thema, immer garniert mit eigenen oder ausprobierten Rezepten.
Als der 900ste Geburtstag von Hildegard von Bingen begangen wurde, bot sie Vorträge zur Klostermedizin der Hl. Hildegard an. Sie besuchte nicht nur die Internationalen Gartenausstellungen in Deutschland (alle 10 Jahre stattfindend), sondern reiste jeweils der IGA in Europa hinterher, und stellte diese Gartenevents dann in Vorträgen vor.
Frau Hohenberger ist in München geboren und aufgewachsen und erlebte die Stadt noch als NS-Hochburg. Ihr naturwissenschaftliches Interesse führte sie zum Biologiesudium, das sie mit der Promotion in Meeresbiologie abschloss. Anschaulich berichtete sie im Literaturverein über die Erlebnisse an der Meeresstation Helgoland.
Sie kam ans Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium in Kulmbach. Dort hatte sie u.a. zwei sehr unterschiedliche Schüler: den Entertainer Thomas Gottschalk, und den späteren Bezirkstagspräsidenten Henry Schramm.
Als Lehrerin an dieser Schule lernte sie Ihren Heinrich kennen, der sie später sehr unterstützte. Vier Kinder sind der Ehe entwachsen. Nach der Familienphase war die Erwachsenenbildung ihr Anliegen, daneben die Kommunalpolitik (Stadtratsmandat) und natürlich ihr Garten, der ihr neben Bücher- und Schreibtischarbeit Ausgleich verschaffte.
Zum Ende ihrer literarischen Tätigkeit erinnerte sie sich, wie sie sich im Dritten Reich von Glanz und Faszination der Darstellung in München blenden ließ, und wie sie das Umdenken nach dem Zusammenbruch verarbeitet hat. Solche "Confessiones" sind selten, zeigen aber auch die Höhen und Tiefen im Leben einer außergewöhnlichen Frau.
Als Ihr Heinrich gestorben war, war eine große Stütze weggebrochen. Sichtbar wurde dies, wenn sie zu den Vorträgen nun selbst fahren musste, beim Tragen von Leinwand und Projektor mussten nun die zum Vortrag Einladenden selbst helfen. Bald schon waren Ihr die Fahrten quer durch Oberfranken, meist durch die Nacht, zu viel. Sie gab die Vorträge auf, ordnete ihre Literatur und musste auch feststellen, dass sie viele von ihren geliebten Kräutern nicht mehr vertrug.
Das Leben allein wurde immer beschwerlicher, und so übersiedelte sie nach München zu ihren Verwandten und wurde die letzten Jahre in einem Pflegeheim betreut.
Der Bezirksverband Gartenbau verdankt Dr. Eleonore Hohenberger sehr viel, da sie im ganzen Bezirk die Bildungsarbeit zur Gartenkultur mit Ihren Büchern und ihren Vorträgen wesentlich bereichert hat. Wir wollen Ihr ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Friedhelm Haun
früher Kreisfachberater für Gartenkultur beim Landkreis Kulmbach

 


 

mehr...

Exkursion der Kreisfachberater 2017

GARTENErlebnis und GARTENGenüsse in Schwaben

Museum der Gartenkultur in Illertissen

Gärtnerisches Tun und Sammelleidenschaft gedeihen prächtig im Museum der Gartenkultur. Das Gartenarsenal inmitten der Staudengärtnerei Gaißmayer beherbergt eine der europaweit größten Sammlungen historischer Gartenarbeitsgeräte.

www.museum-der-gartenkultur.de

Ollarzried

Ein modernes Dorf mit einer interessanten Entwicklung

www.ollarzried.de

Die Privatgärten Höllberg – Gärten mit Aussicht

www.gaerten-hoellberg.de

Kreislehrgarten Bad Grönenbach

Der Unterallgäuer Kreislehrgarten beim Hohen Schloss in Bad Grönenbach wird das ganze Jahr über von den Unterallgäuern Obst- und Gartenbauvereinen in Zusammenarbeit mit der Kreisfachberatung für Gartenbau gepflegt. Eine vielfältige Gartengestaltung mit einer Fülle von Ziersträuchern, Obstbäumen, Beeren- und Baumobst, Kräuter, Rosen und Stauden erwarten uns.

www.landratsamt-unterallgaeu.de/buergerservice/natur-und-umwelt/gartenkultur/kreislehrgarten.html

Versuchsstation für Obstbau Schlachters

In ihrer über 100-jährigen Geschichte diente die ehemalige Obstbauschule Schlachters der Aus- und Fortbildung im Obst-, Wein- und Gartenbau. Heute ist die im Landkreis Lindau in der Gemeinde Sigmarszell gelegene Versuchsstation eine Außenstelle des Instituts für Gartenbau der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und betreibt auf rund 8 ha praxisnahe Kernobstforschung für Bayern.

www.hswt.de/forschung/forschungseinrichtungen/versuchsstation-fuer-obstbau-schlachters.html

Tourismusprojekt Lindavia

Kreisfachberater Bernd Brunner
Menschen und ihre Gärten

www.lindau-tourismus.de

Privatgarten Wolfgang Seethaler, Lindau

Am Haus zum Nußbaum hat der Gartengestalter Wolfgang Seethaler (Gartenbautechniker & Gärtner aus Leidenschaft) ländlich-romantische Gartenbilder geschaffen. Gestalten mit Pflanzen ist seine Passion und Berufung zugleich. Die große Staudenvielfalt verspricht immer wieder neue Eindrücke.

www.gartenimpulse.de

Birnensammlung im Unterfrickhof


Der Unterfrickhof ist ein landschaftstypischer Obstbauernhof mit denkmalgeschützen Gebäuden. Neben Äpfel, Zwetschgen und Kirschen wird ein Sortenerhaltungsgarten für Birnen mit einer Sammlung von über 300 teils historischen Birnensorten gepflegt.

www.unterfrickhof.de

Das Programm wurde erstellt und organisiert von Christine Bender, Gartenbauzentrum Nord am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kitzingen