Nachruf auf Dr. Eleonore Hohenberger

Wer unter den älteren Gartenfreunden kennt sie nicht: Die Biologin Frau Dr. Eleonore Hohenberger. Mit einem bunten Strauß von Vorträgen ist sie über Jahrzehnte zu den Gartenbauvereinen in Oberfranken gereist und hat fachlich präzise, aber auch verständlich über die verschiedensten Gartenthemen informiert. Natürlich hat sie auch zu heiklen Fragen wie Gentechnik Stellung genommen.
Am 09.11.21 ist sie in München gestorben. Bis zum 80sten Geburtstag war sie in der Erwachsenenbildung aktiv, aber auch immer wieder mit einer Gartenecke im Radio Plassenburg zu hören, sie konnte ihren 90sten Geburtstag erleben und ist im 93sten Lebensjahr von uns gegangen.
Eleonore Hohenberger war eine außergewöhnliche Frau: Sie war der exakten Wissenschaft verpflichtet, konnte aber die oft komplizierten Zusammenhänge verständlich darstellen. Dazu war ihr sicher die Tätigkeit als Gymnasiallehrerin für Biologie und Chemie hilfreich ("Wie sag ich's meinen Kindern"). Sie hat mir ihr Vortragsangebot von an die 80 Themen zukommen lassen. Dies zeigt die enorme Breite ihres Interesses und ihres Wissens, das sie mit den Gartenfreunden teilte. Aber ihr persönliches Interesse war noch viel breiter: Literatur (aktives Mitglied im Literaturverein Kulmbach), Kommunalpolitik, Arbeit bei den Anonymen Alkoholikern, Erwachsenenbildung über die Volkshochschule, Mitarbeit in einer Gesellschaft für Naturmedizin.
Am weitesten über ihre Wahlheimat Kulmbach hinaus wirkten Ihre Fachbücher, die sich mit Kräutern, Giftpflanzen, Bodenkunde u.a. befassten, in die auch Ihr großer Erfahrungsschatz aus dem eigenen Garten einfloss. Ja die Heilkräuter und die damit verbundene Naturmedizin hatten es ihr angetan und so kreisten auch viele Vorträge um dieses Thema, immer garniert mit eigenen oder ausprobierten Rezepten.
Als der 900ste Geburtstag von Hildegard von Bingen begangen wurde, bot sie Vorträge zur Klostermedizin der Hl. Hildegard an. Sie besuchte nicht nur die Internationalen Gartenausstellungen in Deutschland (alle 10 Jahre stattfindend), sondern reiste jeweils der IGA in Europa hinterher, und stellte diese Gartenevents dann in Vorträgen vor.
Frau Hohenberger ist in München geboren und aufgewachsen und erlebte die Stadt noch als NS-Hochburg. Ihr naturwissenschaftliches Interesse führte sie zum Biologiesudium, das sie mit der Promotion in Meeresbiologie abschloss. Anschaulich berichtete sie im Literaturverein über die Erlebnisse an der Meeresstation Helgoland.
Sie kam ans Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium in Kulmbach. Dort hatte sie u.a. zwei sehr unterschiedliche Schüler: den Entertainer Thomas Gottschalk, und den späteren Bezirkstagspräsidenten Henry Schramm.
Als Lehrerin an dieser Schule lernte sie Ihren Heinrich kennen, der sie später sehr unterstützte. Vier Kinder sind der Ehe entwachsen. Nach der Familienphase war die Erwachsenenbildung ihr Anliegen, daneben die Kommunalpolitik (Stadtratsmandat) und natürlich ihr Garten, der ihr neben Bücher- und Schreibtischarbeit Ausgleich verschaffte.
Zum Ende ihrer literarischen Tätigkeit erinnerte sie sich, wie sie sich im Dritten Reich von Glanz und Faszination der Darstellung in München blenden ließ, und wie sie das Umdenken nach dem Zusammenbruch verarbeitet hat. Solche "Confessiones" sind selten, zeigen aber auch die Höhen und Tiefen im Leben einer außergewöhnlichen Frau.
Als Ihr Heinrich gestorben war, war eine große Stütze weggebrochen. Sichtbar wurde dies, wenn sie zu den Vorträgen nun selbst fahren musste, beim Tragen von Leinwand und Projektor mussten nun die zum Vortrag Einladenden selbst helfen. Bald schon waren Ihr die Fahrten quer durch Oberfranken, meist durch die Nacht, zu viel. Sie gab die Vorträge auf, ordnete ihre Literatur und musste auch feststellen, dass sie viele von ihren geliebten Kräutern nicht mehr vertrug.
Das Leben allein wurde immer beschwerlicher, und so übersiedelte sie nach München zu ihren Verwandten und wurde die letzten Jahre in einem Pflegeheim betreut.
Der Bezirksverband Gartenbau verdankt Dr. Eleonore Hohenberger sehr viel, da sie im ganzen Bezirk die Bildungsarbeit zur Gartenkultur mit Ihren Büchern und ihren Vorträgen wesentlich bereichert hat. Wir wollen Ihr ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Friedhelm Haun
früher Kreisfachberater für Gartenkultur beim Landkreis Kulmbach

 


 

mehr...

27.04.2020 Verschiebung des Dorfwettbewerbs

„Auch der Dorfwettbewerb auf Bezirksebene fällt in diesem Jahr ins Wasser", teilt die oberfränkische Bezirksvorsitzende des Verbandes für Gartenbau und Landespflege Gudrun Brendel-Fischer mit.

Am vergangenen Freitag informierte das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, dass der 27. bundesweite Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft" um ein Jahr verschoben werde und die Dörfer von der Bundesbewertungskommission 2023 bereist würden. Die Auszeichnung erfolge dann im Rahmen der Internationen Grünen Woche 2024 in Berlin.

„Dadurch verschiebt sich auch der weitere Verlauf unseres Dorfwettbewerbs auf Bezirksebene", erklärt Vorsitzende Brendel-Fischer. Der Bezirksentscheid sollte für Oberfranken im Juli 2020 stattfinden, nachdem die Entscheidungen auf Landkreisebene im Jahr 2019 getroffen wurden.

Für den weiteren Verlauf des bayerischen Wettbewerbs gilt nun: Der Bezirksentscheid wird von 2020 auf 2021 verlegt. Der Landesentscheid geht folglich im Jahr 2022 über die Bühne.

16.03.2020 Absage der Teamschulung

Wie die Bezirksvorsitzende des Verbandes für Gartenbau und Landespflege Oberfranken Gudrun Brendel-Fischer mitteilt, entfällt aufgrund der aktuellen Lage hinsichtlich der Ausbreitung des Corona Virus die Teamschulung „Motivierte Mitglieder, das wär's" am Samstag, den 21.03.2020 in Himmelkron. Dieses Tagesseminar wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

02.03.2020 Teamschulung für Ehrenamtliche

Auf Initiative des Verbandes für Gartenbau und Landespflege Oberfranken findet am Samstag, den 21.03.2020 von 9:30 bis 16:30 Uhr im Restaurant Fichtelgebirgshof in Himmelkron eine Teamschulung mit dem Titel „Motivierte Mitglieder, das wär's" statt. Durch das Seminar führt Karl Bosch, ein zertifizierter Coach und Mediator, der selbst auf eine langjährige Erfahrung in der Führung von Vereinen und Verbänden zurückgreifen kann.
Wie Vorsitzende Gudrun Brendel-Fischer mitteilt, richtet sich das Tagesseminar an alle ehrenamtlich Engagierte. Für Mitglieder in einem oberfränkischen Obst- und Gartenbauverein ist die Teilnahme kostenlos, für Nichtmitglieder fallen 10 Euro Unkostenbeitrag an. Interessierte werden gebeten sich anzumelden. Per Mail an brendel-fischer@t-online.de oder telefonisch im Büro der Bezirksvorsitzenden unter der Nummer 0921 7643026.

Dezember 2019: GESTERN HEUTE MORGEN

Die Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege

Rückblick und Ausblick von Friedhelm Haun, Sprecher der Kreisfachberater Oberfrankens

Festrede